Nachfrage nach regionalen Spezialitäten steigt

Erfreuliche Bilanz der zweiten Naturpark-Käsemesse

In Punkto Naturgewalten sind die Landwirte, die im Schwarzwald eine Hofkäserei betreiben, hart im Nehmen. Die gefühlt 36 Grad im Schatten bei der Naturpark-Käsemesse am 5. Juli in Oberried waren aber dann doch eine besondere Herausforderung. Umso erfreulicher die Bilanz des schweißtreibenden Tages: „Wir sind sehr zufrieden, dass trotzdem so viele Besucher kamen. Das hat angesichts der Hitze unsere Erwartungen übertroffen“, so Christoph Schäfer, erster Vorsitzender des Vereins Naturpark-Käseroute, der die Käsemesse veranstaltete.


Rund 2000 Besucher pilgerten – zum Teil mit Kühltaschen gewappnet - zur Oberrieder Klosterscheune, um die geballte Käsevielfalt aus dem Schwarzwald zu erleben. Wer früh kam, traf auf ein Fernsehteam des SWR, das einen Beitrag für die Landesschau aktuell produzierte und dazu auch die Eröffnung mit Grußworten von Marion Dammann, der Vorsitzenden des Naturpark-Südschwarzwald, des Bürgermeisterstellvertreters Albert Rees und des Landtagsabgeordneten Reinhold Pix aufzeichnete.  Dammann betonte, dass sich der Naturpark Südschwarzwald der Nachhaltigkeit in besonderer Weise verpflichtet fühle. Dies werde auch durch Vorbildprojekte in der Regionalvermarktung sichtbar.


„Die Nachfrage nach Käse aus der Region ist seit Jahren steigend“, berichtet Schäfer. Das Hauptstandbein der meisten Käsereien sind die Wochenmärkte. Ganz bewusst setzen die Hofkäsereien aus dem Schwarzwald auf Vielfalt und viele entscheiden sich für ökologischen Landbau, denn für Bio-Produkte gibt es einen immer größeren Markt.


Ziel der Käsemesse war es, die Bandbreite der heimischen Käseproduktion erlebbar zu machen und Erzeuger und Verbraucher zusammen zu bringen. Im Gespräch mit den Käsern aber auch im Rahmen der Vorträge konnten die Besucher einiges über das Käsemachen, über das Leben und Wirtschaften in den Höhenlagen des Schwarzwaldes erfahren. Wer wollte konnte selbst Hand anlegen und in der Käseschule ein Käseherz produzieren oder sich unter der Anleitung von Klaus Kreß vom Landwirtschaftsamt Breisgau Hochschwarzwald im Melken probieren und erfahren was die Kuh frisst und wie sich das auf die Milchqualität auswirkt.


Der Einblick in die Landwirtschaft und die Wertschätzung regionaler Produkte ist ein weiteres Anliegen der Käsemesse.  Nach dem Erfolg von 2013 fand sie nun zum zweiten Mal statt. Die Veranstaltung  versteht sich als kleine, feine Genussmesse und deshalb wurden auch regionale Winzer mit ins Boot geholt.  Das Brot kam backfrisch von Altenvogtshof, die Bewirtung teilten sich der Verein Kräuterdorf Oberried, die Landfrauen Oberried und der Naturparkwirt vom Goldenen Adler.


Die Käsemesse wird gefördert durch den Naturpark Südschwarzwald mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg, der Lotterie Glücksspirale und der Europäischen Union.

Naturpark-Käsemesse

Ein Fest für den Gaumen 

Am Sonntag, 5. Juli 2015 findet in der Klosterscheune von Oberried von 11 bis 17 Uhr statt.

Rund 50 Käsesorten aus der Region machen Appetit auf mehr. Die ganze Käsevielfalt aus dem Schwarzwald können die Besucher der Naturpark-Käsemesse am Sonntag, 5. Juli rund um die idyllische Klosterscheune in Oberried probieren. Die Hofkäsereien der Käseroute laden von 11 bis 17 Uhr zu einem ganz besonderen Fest für den Gaumen ein. Und da Käse und Wein gut zusammenpassen, stehen ihnen ausgesuchte Winzer aus der Region zur Seite. Schirmherrin der Naturpark-Käsemesse ist Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

 

Ziel der Käsemesse ist es, die Bandbreite der heimischen Käseproduktion mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Zudem bietet sie Gelegenheit,  mit den Käsern der Bergbauernhöfe ins Gespräch kommen. So erfährt man einiges über das Käsemachen, über das Leben und Wirtschaften in den Höhenlagen des Schwarzwaldes und über die Besonderheiten der Landschaft und ihrer Produkte.

 

Die Besucher der kleinen aber feinen Genuss-Messe können sich auf ein rundes Verwöhnprogramm freuen. Es gibt Schwarzwaldraclette, der Verein Kräuterdorf Oberried serviert Variationen aus Kräuterfrischkäse und original Hofsgrunder Käsesuppe, vom Altenvogtshof gibt es knuspriges Bauernbrot und vieles mehr und die Freiwillige Feuerwehr hält hochwertige regionale Durstlöscher bereit. Eine Attraktion für sich wird das Käsekuchenbuffet der Oberrieder Landfrauen sein, die für ihre Backkünste berühmt sind.

 

Auf dem Programm steht aber auch viel Wissenswertes. So kann man bei einem Genuss-Seminar mit Paulin Köpfer von Ecovin Baden lernen, welcher Wein zu welchem Käse passt. Rita Gehring vom Adamshof  im Zastler Tal gibt in einem Vortrag Einblicke in die Käseproduktion im Schwarzwald. Der „Wiesenflüsterer“ Klaus Kreß aus Löffingen veranschaulicht die Unterschiede von Heumilch und Weidemilch und Jutta Frowein von Junior Slow e.V. Freiburg informiert über „Die Essperten von morgen“.

 

Das Mitmach-Programm steht unter dem Motto „Riechen, fühlen, schmecken, selber machen“. Kinder können mit Eseln an einer Wiesenexkursion teilnehmen, Melken lernen oder Buttern wie zu Großmutters Zeiten. Beim Käsequiz gibt es etwas zu gewinnen und in einem Workshop kann man mit dem Team vom „Wildkräuterland Baden e.V. Kräutersalz herstellen, das sich hervorragend dazu eignet, Frischkäse zu würzen.



Außerdem werden Gäste aus dem befreundeten Naturpark, dem Parc Naturel Régional des Ballons des Vosges erwartet. Mit dabei sind eine Käserei aus den Vogesen und ein elsässischer Winzer. Die grenzüberschreitende Kooperation wurde anlässlich der ersten Naturpark-Käsemesse 2013 feierlich besiegelt. In gemeinsamen Projekten und Aktionen wird fortan der Kontakt intensiviert. 

Geführte Radtour des AFDC zur Käsemesse

Exclusiv zur Käsemesse bietet der ADFC eine Radtour an. Start ist am 5. Juli um 10 Uhr an der Radstation Freiburg (Wentzingerstraße 15, beim Hauptbahnhof). Von hier aus geht die geführte Tour mit moderatem Tempo (ca. 15-17 km/h) durch das Dreisamtal über Dietenbach nach Oberried. Die Rückfahrt beginnt circa zwei Stunden später. Eine eigenständige Rückfahrt ist ebenfalls möglich. Tourenleiter sind Björn Haake und Güllich vom ADFC. Die Tour ist kostenfrei.

http://www.adfc-bw.de/freiburg/touren-termine/infos-zu-adfc-touren/

Kontakt

Käseroute im Naturpark

Südschwarzwald e.V.

Christoph Schäfer

Vorsitzender

Schwende4

79853 Lenzkirch

www.schwendehof.de

  

RegioContact-PR

riess.barbara at gmail.com